Betriebsersthelfer ausbilden darf nicht jeder – wir schon! BUTZ medical.personal.training erhält Ermächtigung

Teilen Sie doch diesen Beitrag:

Nach ca. 7-monatiger Vorbereitungszeit und Überprüfung durch die Berufsgenossenschaft erhielt BUTZ medical.personal.training die Ermächtigung, bundesweit Betriebsersthelfer vor Ort aus – und fortzubilden.

Welche Voraussetzungen für den Erhalt der Ermächtigung erfüllt sein müssen, regelt die Vorschrift 304 -001 der DGUV (Deutsche Gemeinschaft Unfallversicherer). Dabei muss die Ausbildungsstelle beispielsweise über einen ärztlichen Leiter verfügen, welcher zugleich Facharzt der Anästhesie ist und am Notarztdienst teilnimmt. Ziel dieser Regelung ist es, den fachlichen Inhalt der Ausbildung zu überwachen und zu sichern. Darüber hinaus muss der Ausbilder eine kontinuierliche Tätigkeit im Rettungsdienst nachweisen. Auch ist der Berufsgenossenschaft ein Lehrplan vorzulegen, welcher den Ausbildungsinhalt methodisch didaktisch genau beschreibt.

Um ein gesichertes Hygienemanagement zu gewährleisten, ist die Desinfektion der Reanimationspuppen und Masken für jeden Kursteilnehmer lückenlos nachzuweisen. Auch der Ausbildungsort ist genau definiert. Hierfür müssen für jeden Kursteilnehmer 2,5 Quadratmeter (permanent angemietet) zur Verfügung stehen. Die Teilnehmerzahl pro Kurs ist auf max. 20 Personen beschränkt.
Wie viele Betriebsersthelfer ein Betrieb vorhalten muss, ist durch die DGUV genau geregelt (siehe Foto). Die Erstausbildung dauert 9 Unterrichtseinheiten. Im weiteren Verlauf muss sich der Betriebsersthelfer alle 2 Jahre in 9 Unterrichtseinheiten fortbilden. Kommt er dieser Verpflichtung nicht nach, so erlischt sein Betriebsersthelferstatus.

BUTZ medical.personal.training bietet seinen Kunden dabei den besonderen Service, die Kurse auch vor Ort – direkt im Betrieb – abzuhalten. Hierfür erforderlich ist lediglich, dass die Rahmenbedingungen der DGUV im Sinne einer geeigneten Räumlichkeit eingehalten werden. Sämtliches weiteres notwendiges Equipment (Flipchart, Beamer, Unterrichts- und Teilnehmermaterial u.a.) wird durch Butz medical.personal.training kostenfrei zur Verfügung gestellt.

Die Kostenübernahme erfolgt in der Regel durch die Unfallversicherungsträger. Eine Kostenübernahme kann im Vorfeld bei diesen abgefragt werden. In Fällen, in denen der Unfallversicherungsträger die Übernahme der Kosten nicht gewährleistet, ist eine direkte Abrechnung mit BUTZ medical.personal.training möglich.

11. Februar 2018

0 responses on "Betriebsersthelfer ausbilden darf nicht jeder – wir schon! BUTZ medical.personal.training erhält Ermächtigung"

Leave a Message

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ODER

Hilfe benötigt?